Erwartungstheorie

Erwartungen formen die Wirklichkeit

Experten behaupten, dass 93 % von dem, was wir anderen vermitteln durch den Ton unserer Stimme ausgedrückt wird, den Gesichtsausdruck und die Körpersprache. Nur 7 % kann auf die Worte zurück geführt werden, die wir tatsächlich sagen. Das heißt, dass wie wir aussehen und uns anhören viel größeren Einfluss hat, als das was wir sagen. Wenn unser Tonfall, Gesicht oder unsere Haltung einen Mangel an Überzeugung verrät, wird unsere Darbietung, um ihn zu zitieren "zaghaft, teilnahmslos oder einfach erbärmlich."

Die Kehrseite der Medaille ist, wenn wir positiv sind und erwarten, dass sie zu hören werden, werden sie es in vielen Fällen auch. Oft können wir sie interessiert MACHEN, indem wir ihnen zeigen, dass WIR interessiert sind …

In den 1960er Jahren leitete Dr. Robert Rosenthal von der Harvard Universität ein Experiment, um das zu testen, was er "Erwartungstheorie" nannte. Dieses Experiment wurde an einer Schule durchgeführt. Zu Beginn des Jahres rief der Direktor drei Lehrer in sein Büro und sagte ihnen: "Sie drei sind die besten Lehrer an der Schule. Sie leisten großartige Arbeit. Zur Belohnung geben wir ihnen die besten Schüler der Schule. Alle Kinder mit den höchsten IQ's werden in ihren Klassen sitzen. Sagen sie den Kindern nichts darüber oder deren Eltern, lehren sie einfach so weiter wie zuvor."

Am Ende des Schuljahres waren die Noten dieser Schüler um 20 - 30 % besser als die vom Rest der Schule. Nicht nur das, sondern sie führten sogar im ganzen Schulbezirk in der akademischen Leistung. Und daher wurden die Lehrer wieder in das Büro des Direktors gerufen und es wurde ihnen gesagt, dass sie eine exzellente Arbeit geleistet hätten. Die Lehrer sagten: "Das war einfach, sie gaben uns nur die besten und gescheitesten Kinder." Dann erfuhren sie die Wahrheit. Da war nichts besonderes an diesen Kindern, sie wurden zufällig ausgewählt. So, dachten die Lehrer dann: "Es lag an uns, weil wir die besten Lehrer sind." Und dann wurde ihnen gesagt, dass das auch nicht wahr wäre. Ihre Namen waren einfach aus einem Hut gezogen worden.

Also, durchschnittliche Kinder, durchschnittliche Lehrer, weit über durchschnittliche Ergebnisse. Das einzig Außergewöhnliche waren die Erwartungen der Lehrer. Was wirklich interessant ist, ist, dass die Erwartungen vollkommen unbegründet waren, und doch produzierten sie erstaunliche Resultate. Die Lehrer bekamen, was sie zu bekommen erwarteten.

Tags: 

Wertschätzung

Wesentliches

Fragen?

Stephan Josef Dick
T +49 9229 9569
(Nordbayern)

Marco Bienlein
T +49 151 55678972
(Nordbayern)

Gertraud Wegst 
T +49 6408 503 4994
(Hessen)

Iris Dick 
T +49 1522 9569919
(Nordbayern)

… rufen Sie uns an.

Dorothee Bornath 
T +49 177 5417216
(Raum Berlin)

Dr. Reto Diezi
T +49 172 9758170
(Schweiz)

Marianne Rögner 
T +49 6041 203429
(Hessen)

Ja, ich will den WertschätzerLetter erhalten.

* indicates required
Anrede *